Geschichte - Der Weg zum Zeichen

Der Frohsinn des Herrn Kohler

Ein Schweizer lebt seit zehn Jahren seinen Traum auf Hof Berg

Es gibt Kombinationen, die liegen auf der Hand. Schleswig-Holstein und Ostsee zum Beispiel. Oder Schweiz und Käse. Bei einem 43-Jährigen kommt alles zusammen: Er heißt René Kohler und ist Betriebsleiter auf Hof Berg in Dannau, dem ältesten Bioland-Betrieb im nördlichsten Bundesland.

Geboren ist René Kohler in Göttingen. Da sein Vater Eidgenosse ist, erhielt er die Schweizer Staatsbürgerschaft. Zur Alpenrepublik hat Kohler eine enge Beziehung. Zahlreiche seiner Verwandten leben in der Schweiz, und mit seiner Frau sowie den beiden Kindern fährt er gerne Alpin-Ski oder geht im Sommer in den Bergen wandern. Sein Lebensmittelpunkt ist allerdings Schleswig-Holstein, genauer: der Hof Berg in Dannau bei Plön. Ende der 1990er-Jahre war er zum ersten Mal auf dem Hof, von dem es nur 15 Kilometer bis zur Ostsee sind. Zu der Zeit studierte er Agrarwissenschaften an der Universität Bonn und kam zum Pflichtpraktikum in den hohen Norden. „Die Möglichkeit zum Windsurfen lockte mich – und natürlich der Wunsch, endlich praktische Erfahrung zu sammeln. Die damaligen Hofbesitzer Birgitta und Albert Teschemacher waren mir sofort sympathisch und ihre Philosophie, den Hof nach ökologischen Richtlinien zu führen, entsprach meiner Vorstellung. Außerdem gefiel mir das Lebensgefühl auf dem Hof “, erzählt er.

„Schon früh wollte ich die Dinge lecker machen, appetitlich aufbereiten und zu einer nachhaltigen Esskultur beitragen.“
René Kohler

Köstliche Käse-Kreationen

Aus Sympathie entstand Freundschaft. Und nachdem Kohler 2004 sein Studium an der ETH Zürich erfolgreich abgeschlossen hatte und sich noch mehrere Jahre die Sporen als Berater verdient hatte, war man sich bald einig: René Kohler würde gemeinsam mit Teschemachers Sohn Falk Hof Berg in die Zukunft steuern. Seit 2009 führt der Schweizer als Betriebsleiter die Käserei. Und seitdem haben die beiden Familien Kohler und Teschemacher den Hof weiterentwickelt: die Käserei EU-konform gestaltet, den Kuhstall vergrößert, die Direktvermarktung ausgebaut. Zwei Besonderheiten bei der Tierhaltung auf Hof Berg sind die muttergebundene Kälberaufzucht und dass die rund 70 Schwarzbunten Kühe nicht enthornt werden. Aus den 1.300 Liter Milch, die die Kühe pro Tag geben, entstehen ein Dutzend Käsekreationen, die zu den besten in Schleswig-Holstein zählen. Zum Beispiel der mit dem Gütezeichen „Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein“ ausgezeichnete Dannauer Frohsinn. „Neben dem Dannauer Berg ist das mein Lieblingskäse. Er ist ein echter Gaumenschmaus, lieblich-mild und doch würzig im Geschmack – und erinnert mich immer an eine Blumenwiese, weil er so viele Komponenten enthält“, schwärmt der sympathische Betriebsleiter und fügt augenzwinkernd hinzu: „Außerdem entspricht der Name auch unserem Lebensgefühl auf dem Hof!“

Zum Käse trinkt René Kohler gern einen trockenen Rotwein oder ein Bier. „Schon früh wollte ich die Dinge lecker machen, appetitlich aufbereiten und zu einer nachhaltigen Esskultur beitragen“, sagt der passionierte Hobbykoch, der während seiner Schulzeit in der Gastronomie gejobbt hat. „Auf Hof Berg lebe ich meinen Traum. Was wir hier auf unserem Zwei-Familien-Hof haben, ist einfach die ideale Kombination aus ökologischem Anspruch, ökonomischem Erfolg und gesellschaftlicher Verantwortung. Und vor der Haustür liegen die wunderbare Holsteinische Schweiz und die Ostsee. Und dann noch dieser Wechsel von Weite und Nähe, Wind und Wasser: Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen!“

Text: Michael Fischer

Foto: Kaja Grope

Stand: 2019

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.