lade ...

gzsh_kaese

30. April 2018

Junges Schaf und alte Ziege

Spezialitäten aus Milch von kleinen Wiederkäuern wurden bei der diesjährigen Eröffnung der Saison für Ziegen- und Schafskäse im Kreis Pinneberg vorgestellt. Aus ganz Schleswig-Holstein waren Produzenten angereist, um die bewährten und neuen Sorten des Jahres 2018 vorzustellen. Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer, eröffnete zusammen mit Cindy Jahnke, Vorsitzende der Käsestraße Schleswig-Holstein, die Saison auf dem Betrieb „Kruses Hofmilch“ der Familie Kruse in Rellingen.

Ziegen- und Schafskäse ist in vielen Betrieben im Winter nicht oder nur eingeschränkt verfügbar. Denn in dieser Zeit sind die Milchziegen und -schafe tragend und stehen trocken. Die erste Milch des neuen Jahres ist dann ausschließlich den Lämmern vorbehalten. Erst seit wenigen Wochen verarbeiten die Käserinnen und Käser wieder Ziegen- und Schafsmilch zu leckeren Käsespezialitäten. Auch auf dem Betrieb „Kruses Hofmilch“ haben jetzt die ersten Käse die erforderliche Reife zum Verzehr.

„Die Familie Kruse hat ihren generationenübergreifenden Betrieb erfolgreich an die Erfordernisse und Möglichkeiten des heutigen Marktes angepasst“ zeigte sich Peter Levsen Johannsen beeindruckt. Der Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer stellte fest: „Die hochwertigen Produkte aus der eigenen Verarbeitung werden durch eigene Mitarbeiter direkt an die Kunden verkauft. So gelingt es, den besonderen Mehrwert zu vermitteln und auch spezielle Erzeugnisse wie Ziegenmilchprodukte erfolgreich zu platzieren.“

 

Kruses Hofmilch
Die eigene Vermarktung der Produkte ist in der Tat eines der Erfolgsrezepte der Familie Kruse. Bereits seit fünf Generationen wird der Milchviehbetrieb im Kreis Pinneberg bewirtschaftet. Die Entscheidung für den Aufbau einer eigenen Verarbeitung und Vermarktung fiel vor über 12 Jahren. Heute wird bereits ein Drittel der Kuhmilch sowie die gesamte Ziegenmilch von der eigenen Hofmeierei verarbeitet. Dabei steht die Qualität im Vordergrund. Betriebsleiter Hans-Hinrich Kruse erklärt: „Unser Ziel ist es, die wertgebenden Inhaltsstoffe der Kuh- und Ziegenmilch weitestgehend zu erhalten. Deshalb wird die Milch lediglich schonend erhitzt und abgefüllt. Auf eine Homogenisierung verzichten wir zugunsten der Qualität und des guten Geschmackes.“

Etwa 200 Milchkühe und 100 Ziegen mit Nachzucht werden täglich zweimal gemolken. Im Ziegenstall dominiert die Deutsche Weiße Edelziege, aber auch etwa 30 robuste Kreuzungen aus Toggenburger Ziege und Thüringer Waldziege sind bei den Kruses zu Hause. Der Einsatz und das Qualitätsversprechen der Familie tragen schon lange Früchte: Auf über 20 Wochenmärkten, im Hofladen und bei ausgewählten Einzelhändlern finden treue und neue Kunden Milch, Joghurt, Quark und Käse aus dem Familienbetrieb.

Seit vielen Jahren ist „Kruses Hofmilch“ auch Mitglied in der Käsestraße Schleswig-Holstein. Der Verein hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, den Verbrauchern das Wissen über die Hintergründe der Produktion zu vermitteln. Das ist auch Zielsetzung der Familie Kruse. Bei regelmäßigen Hofführungen erhalten interessierte Verbraucher Einblicke in die individuelle Wirtschaftsweise und Produktion des Betriebes. Für Kindergärten und Schulen gibt es speziell für den Nachwuchs konzipierte Erlebnistouren über den Hof.

 

KäseStraße Schleswig-Holstein
Der Verein Käsestraße Schleswig-Holstein wurde vor 18 Jahren als Zusammenschluss überwiegend direktvermarktender Betriebe gegründet. Die imaginäre Straße verbindet 26 handwerkliche Käsereien im ganzen Land. In der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit und im Marketing werden die heimischen Käsespezialitäten weit über Schleswig-Holstein hinaus beworben. Die Käsekultur im echten Norden wird gefördert und die Nachfrage nach regionalen Produkten gestärkt.

 

Schafs- und Ziegenkäse online finden
Viele der Käsestraßen-Spezialitäten sind nur direkt beim Erzeuger im Hofladen oder auf ausgewählten Wochenmärkten zu finden. Hier hilft das Online-Portal www.gutes-vom-hof.sh der Landwirtschaftskammer bei der Suche nach dem Lieblingskäse. Die Datenbank weist den Weg zu den Produzenten, entweder klassisch am Computer oder mobil über Handy und Tablet. Peter Levsen Johannsen betonte: „Die Kunden interessieren sich zunehmend für die Herstellung ihrer Lebensmittel, die Tierhaltung und die Menschen hinter den Produkten. Mit dem Direktvermarkter-Portal geben wir viele Informationen und stellen den Kontakt zwischen Erzeuger und Verbraucher her.“

Sandra van Hoorn
Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
04331 / 9453-400
svanhoorn@lksh.de

Widgets